07.01.21: Vertragsunterzeichnung Ausbau Glasfasernetz zur Breitbandkommunikation

Der Bürgermeister der Stadt Bad Köstritz, Dietrich Heiland und der Geschäftsführer der Thüringer Netkom, Karsten Kluge unterzeichnen den Vertrag zum Ausbau des Glasfasernetzes zur Breitbandkommunikation in und um Bad Köstritz

Die Stadt Bad Köstritz und die Thüringer Netkom GmbH investieren bis 2024 rund 11,5 Millionen Euro in den durch Bund und Land geförderten Breitbandausbau  

Der Ausbau des Glasfasernetzes zur Breitbandkommunikation in der Region um Bad Köstritz ist am 7. Januar 2021 im Köstritzer Palaissaal vom Bürgermeister der Stadt Bad Köstritz, Dietrich Heiland und dem Geschäftsführer der Thüringer Netkom GmbH, Karsten Kluge vertraglich besiegelt worden. Den Zuschlag für den Bau des Glasfasernetzes hatte die Thüringer Netkom GmbH aus Weimar nach einem umfangreichen Ausschreibungsverfahren bekommen.

Der Vertrag sieht vor, insgesamt 11,648 Mio. Euro in den Breitbandausbau zu investieren. Bis 2024 sollen dafür über 385 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegt werden; rund 105 Kilometer Leerrohre werden benötigt und auf einer Strecke von rund 63 Kilometern ist klassischer Tiefbau mit Erdarbeiten und Grabenschachtungen erforderlich. Der Geschäftsführer der Thüringer Netkom GmbH, Karsten Kluge rechnet bei Vorlage aller Genehmigungen mit einem Baubeginn Ende 2021/Anfang 2022.

Bürgermeister Dietrich Heiland sieht in der Investition einen wesentlichen Schwerpunkt zum Erhalt des ländlichen Raumes. „Mit dem zukunftsweisenden Breitbandausbau in Glasfasertechnik ist man dann mindestens gleichgestellt mit benachbarten Städten“, so der Bürgermeister.

Fast 1.000 Haushalte, 142 Unternehmen und Betriebe sowie sechs Schulen und sieben öffentliche Einrichtungen erhalten damit Zugang zu leistungsfähiger Breitbandkommunikation auf Glasfaserbasis. Der Glasfaserausbau fokussiert sich dabei neben Bad Köstritz mit Ortsteilen Reichardtsdorf und Pohlitz vor allem auf die Nachbargemeinden Hartmannsdorf, Rüdersdorf, Töppeln, Harpersdorf, Kraftsdorf und Caaschwitz. Alle neuen Anschlüsse werden von der Thüringer Netkom als Glasfaserverbindungen direkt in die Gebäude und Wohnungen gelegt. Damit sind für alle Kunden – auch in privaten Haushalten – Bandbreiten bis 1 Gigabit/s verfügbar.

Hintergrund Thüringer Netkom:

Die Thüringer Netkom GmbH ist der Telekommunikationsdienstleister der TEAG Thüringer Energie AG. Das Weimarer Unternehmen verfügt über ein hochmodernes Glasfasernetz von über 6.100 Kilometern Länge mit mehr als 200.000 Faserkilometern. Damit betreibt die Thüringer Netkom nach der Deutschen Telekom das zweitgrößte Festnetz in Thüringen. Genutzt wird dieses leistungsfähige Netz nicht nur zur Überwachung und Steuerung des Thüringer Strom- und Erdgasnetzes, sondern auch zur schnellen Datenübertragung – etwa für große Internet-Anbieter oder auch Thüringer Universitäten und Wirtschaftsunternehmen. Zudem ist das Unternehmen verstärkt im Privat- und Endkundenbereich aktiv, und bietet dort Breitbandanschlüsse mit bis zu 250 Mbit/Sekunde an.

error: Inhalte sind geschützt!
Nach oben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen