Ehrenamtler werden würdig geehrt

Bürgermeister Oliver Voigt und Dahlienkönigin Elisabeth ehren Werner Vöckler, Dirk Panzer, Benny Schütze und Harald Heinz (von links)

„Ehrenamt ist keine Arbeit, die nicht bezahlt wird. Es ist eine Arbeit, die unbezahlbar ist“, mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Oliver Voigt die diesjährige Ehrenamtsveranstaltung im Bad Köstritzer Palaissaal. Vor etwa 100 geladenen Gästen erfolgte die Würdigung verdienstvoller Bürger, die sich im besonderen Maße für ihren Verein oder die Gesellschaft einsetzen. „Es gibt keine Wertung welches Engagement größer oder kleiner ist, welches wichtiger oder bedeutender zu scheinen mag. Das was zählt, ist das es Bürger gibt, die als Feuerwehrfrauen und -männer, als Trainer, Betreuer, Tröster, Eventmanager, Maibaumsetzer, Kinderanimateur, Musiker, Sänger, Seelsorger, Förderer und Zuhörer, die für uns da sind“, sagt der Bad Köstritzer Bürgermeister. „Die Stadt Bad Köstritz hat in vergangenen Jahren beste Voraussetzungen für ihre Vereine geschaffen. Diese zu erhalten ist eine zukünftige Aufgabe, die ohne ehrenamtliche Hilfe immer schwieriger wird“, ergänzt Oliver Voigt.

Dr. Ulli Schäfer hob in seinem Grußwort im Auftrag der Landrätin, Martina Schweinsburg, die Wichtigkeit des Ehrenamts in den vielen Vereinen hervor. „Ich freue mich ganz besonders, dass wir hier in Bad Köstritz so viele engagierte Menschen in den unterschiedlichsten gemeinnützigen Vereinen vorfinden“, sagt Dr. Ulli Schäfer. „Ihnen allen gilt große Hochachtung und Anerkennung. Dafür bildet die heutige Veranstaltung den passenden Rahmen“, ergänzt Schäfer.   

Zum Ehrenamtsempfang erfolgten Würdigungen von Harald Heinz, Benny Schütze, Werner Vöckler und Dirk Panzer – vier Personen, die sich im besonderen Maße ehrenamtlich engagieren.

Harald Heinz, Vorsitzender des Vereins PSS e.V. (Prävention, Selbstbehauptung, Selbstverteidigung) widmete sein ganzes Leben der Vermittlung verschiedener Stilrichtungen des Kampfsportes, holte Kinder und Jugendliche von der Straße und bot ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Als Großmeister, „Hanshi“ und hoher Dan-Träger international geehrt, hat er mit seiner ehrenamtlichen Arbeit in den verschiedenen Vereinen in Bad Köstritz dazu beigetragen, das Angebot an sportlicher Betätigung zu erweitern und sich verantwortungsbewusst mit dem Thema Selbstverteidigung auseinander gesetzt.

Benny Schütze, Nachwuchsleiter beim SV Elstertal Bad Köstritz, ist verantwortlich für elf Trainer und 85 Kinder. Mit seinem Ehrgeiz schaffte er es nicht nur, seine eigene Mannschaft in der vergangenen Saison zum Staffelsieg und Kreispokalsieg zu führen, sondern absolvierte auch die Ausbildung zum DFB-Basiscoach und erhielt Ende 2023 die DFB-C-Lizenz. Benny Schütze kümmert sich, damit die Kinder beste Trainingsbedingungen mit einem vielseitigen Bewegungsangebot haben. Auch ein Raum für soziales Miteinander ist ihm wichtig, wie auch die Möglichkeit, Erfolgserlebnisse zu sammeln.

Werner Vöckler, Trainer beim LAV Bad Köstritz zählt zu den „stillen“ Stars des Sports, denen Dank, Anerkennung und Hochachtung gebührt. In seiner Trainertätigkeit hat er eine eigene Hammerwurfgruppe aufgebaut und war 2012 Mitinitiator des Ostthüringer Hammerwurfzentrums. Hier trainieren mehrere Sportvereine unter seiner Anleitung. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Jährlich werden L- und D-Kader-Normen erfüllt, Meistertitel auf Thüringer Landesebene und bei Mitteldeutschen Meisterschaften errungen. Ihm geht es aber nicht nur allein um den Sport, sondern auch um die Charakterprägung bei den Sportlern. Werner Vöckler genießt im Verein hohe Achtung, Respekt und Vertrauen. Sein besonnenes und ruhiges Auftreten zeigt Vorbildwirkung.

Dirk Panzer wird für sein 15-jähriges Engagement im Bad Köstritzer Stadtrat mit der „Silbernen Dahlie“ geehrt. Mit seinen Ideen und seiner Bürgernähe ist er ein nichtwegzudenkendes Mitglied im Stadtrat und deren Bauausschuss. Er trifft Entscheidungen im Interesse der Bürger und stellt mit seinem engagierten Wirken eine große Unterstützung für die Stadt Bad Köstritz dar. Der erfolgreiche, mehrfach mit Preisen und Medaillen ausgezeichnete Unternehmer führt seit 1999 mit seiner Frau die über 150-jährige  Gärtnereitradition im Gartenbaubetrieb „Paul Panzer“ fort. Gesellschaftlich engagiert sich Dirk Panzer im Gemeindekirchenrat, im Chor „ensemble carmina“, im Blasorchester, bei den Blechbläsern des Elstertal-Quintetts, bei den Elstertaler Alphornbläsern und im Posaunenchor der evangelischen Kirchgemeine Gera. Gemeinsam mit dem Landesverband Gartenbau Thüringen und dem Köstritzer Unternehmerverein ist er Initiator für die erfolgreiche Bewerbung der „Dahlientradition im mittleren Elstertal“ als immaterielles Kulturerbe in Thüringen.

Der Bad Köstritzer Ehrenamtsempfang wurde von Stella-Yvonne Heiland musikalisch mit Klavier-Stücken von Beethoven, Bach und Grieg begleitet.

error: Inhalte sind geschützt!
Nach oben